Kostenloser Versand & Rückversand ab 100€

über 400.000 zufriedene Kunden

Die optimale Raumbeleuchtung mit Deckenspots

Die optimale Raumbeleuchtung mit Deckenspots

Spots für Decken sind eine beliebte Art der Raumbeleuchtung. Die flachen Leuchten nehmen kaum Platz ein, passen zu jedem Einrichtungsstil und die meisten LED-Deckenspots sind sehr energieeffizient. Bei der Anordnung und der Montage von Deckenspots gibt es ein paar Dinge, die Du beachten solltest. Welche das sind und welche unterschiedlichen Arten es gibt, erfährst Du in diesem Blogbeitrag!

Unterschiedliche Arten von Deckenspots

LED-Spots für Decken werden anhand verschiedener Kriterien unterschieden. Der grundlegendste Unterschied liegt in der Montage-Art. Innerhalb des Lampen & Leuchten Sortiments findest Du Spots zur Einbaumontage oder Deckenstrahler und Aufbauspots. Du findest beispielsweise hochwertige Deckenspots von Paulmann oder Wofi. Einbauspots sind in der Regel sehr flach und verschmelzen quasi mit der Decke. Aufbauspots hingegen werden aufgeschraubt und nicht in die Decke eingelassen. Ein weiteres Merkmal, das bei Spots für Decken unterschieden wird, ist die Integration eines Leuchtmittels. Während bei den meisten LED-Deckenspots bereits ein Leuchtmittel fest verbaut ist, hast Du bei anderen Modellen die freie Wahl und kannst ein beliebiges Leuchtmittel aussuchen. Hierbei gilt es die Fassung der Spot-Leuchte zu beachten. Viele Modelle der Spots können an Decken oder Wänden montiert werden. Dadurch kannst Du die LED-Spots für Decken auch als Wandbeleuchtung nutzen. Merkmale zur möglichen Montagepositionen entnimmst Du am besten den technischen Daten der Leuchten.

Deckenspots an Wänden

Vorteile als Innenbeleuchtung

Egal ob Aufbau- oder Einbau-Montage, Deckenspots sind im Vergleich zu anderen Leuchten flacher und nehmen kaum Platz in Anspruch. Viele LED-Deckenspots sind dimmbar, das bedeutet Du kannst die Helligkeit einstellen und somit die Atmosphäre im Raum verändern. Durch diese Eigenschaft eignen sich Deckenspots im Wohnzimmer oder im Schlafzimmer hervorragend. Bei einem Modell ohne Leuchtmittel kannst Du ein entsprechendes Leuchtmittel mit Dimm-Fähigkeit wählen. Achte darauf, dass auch der Spot selbst dimmbar ist.

Die Vorteile in der Übersicht

  • Flache Bauweise
  • Energieeffizient und sparsam
  • Große Auswahl verschiedener Modelle
  • Dimmbare LED-Deckenspots
  • Für nahezu jeden Raum geeignet

Deckenspots in verschiedenen Wohnräumen

Durch die schlichte Bauweise und Optik passen Spots zu jeder Decke in jedem Raum. Gerade dimmbare Spots im Wohnzimmer sind eine gute Wahl, da Du die Helligkeit einfach regulieren kannst. Im Schlafzimmer sorgt das gedimmte Licht ebenfalls für eine angenehme Atmosphäre und entspannt die Augen nach einem langen Tag vor dem Bildschirm. Umgekehrt bieten viele Spotlampen ein helles Licht, das sich zum Arbeiten im Büro eignet. Das helle Licht regt die Konzentration an, ehe Du nach Feierabend das gedimmte Licht der Deckenspots im Wohnzimmer genießen kannst. Wegen der flachen Bauweise sind Spots und Einbauleuchten auch im Flur sehr beliebt. Häufig ist dieser Raum eng und bietet wenig Platz, sodass ein platzsparender Spot perfekt hierher passt. Du möchtest auf Deckenspots im Bad zurückgreifen? Dann beachte unbedingt den entsprechenden IP-Schutz. Dazu liest Du mehr in unserem Beitrag über Badezimmerlampen.

Die richtige Anordnung und Anzahl von Deckenspots

Die optimale Anzahl und Anordnung von Deckenspots sind abhängig von der Beleuchtungsstärke, der Größe des Raumes, die Farbe der Wände und von Deinen individuellen Ansprüchen. Die Beleuchtungsstärke wird anhand der Grundbeleuchtung eines Raumes pro m² und Anspruch ausgewiesen. So sollten Wohnräume, Schlaf- oder Kinderzimmer ca. mit 100 bis 150 Lumen pro m² beleuchtet werden. In Badezimmer und Küchen liegt der Wert bei etwa 200 bis 300 lm/m² und in einem Büro bzw. Arbeitszimmer bei etwa 250 bis 300 lm/m². Diese Grundbeleuchtung kann individuell durch weitere Lampen, wie Stehlampen oder Tischlampen ergänzt werden. Über dem Schreibtisch wird sogar ein Wert von 500 Lumen pro m² empfohlen. Dies fördert das konzentrierte Arbeiten.

Deckenspots anordnen

Bei der Anordnung von Einbauleuchten und Deckenspots sorgt ein regelmäßiges Muster für eine angenehme Lichtverteilung. Dies können symmetrische Linien oder kreuzförmig angeordnete Leuchten sein. Die Hauptsache ist, dass die Deckenspots nicht zu nah aneinander angebracht werden. Dadurch entsteht ein punktuelles Licht, das keinen harmonischen Lichtkegel abgibt, sondern eine konzentrierte Strahlung. Bei der Anzahl der Leuchten kannst Du Dich an den Richtwerten orientieren. Bei 500 Lumen über dem Schreibtisch sind fünf größere Leuchten mit jeweils 100 Lumen denkbar, oder zehn kleinere Modelle mit je 50 Lumen. Du kannst auch vier Deckenspots mit insgesamt 400 Lumen anbringen und durch eine Tischleuchte mit 100 Lumen ergänzen.

Mein Fazit zu Deckenspots

Aufgrund der Vorteile und der flexiblen Anordnung sowie der großen Auswahl von Deckenspots halte ich diese Lampen für eine sehr gute Möglichkeit der Deckenbeleuchtung. Du bist in der Anordnung und Menge flexibel und kannst aus dem breiten Sortiment einen Spot Deiner Wahl aussuchen. Mir persönlich gefällt es die Grundbeleuchtung schlicht zu halten und durch auffällige Stehlampen oder Tischleuchten zu ergänzen. Nichtsdestotrotz gefallen mir neben schlichten Deckenspots auch imposante Pendelleuchten, vor allem Hängelampen im Esszimmer sind meiner Meinung nach ein schönes Element. Welche Art der Deckenbeleuchtung bevorzugst Du? ☺

Lisa

Lisa unterstützt das Marketing-Team unseres Online-Baumarkts als Jun. Online Marketing Managerin. Sie befasst sich regelmäßig mit den aktuellsten Trends, Produktneuheiten und wissenswerten Inhalten rund um die Bereiche Haus und Garten. Gemeinsam mit dem Rest des Teams testet Lisa Produkte aus unserem Online-Baumarkt-Sortiment, gestaltet DIY-Projekte und bereitet spannende Heimwerk-Themen verständlich für Dich auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.