Kostenloser Versand & Rückversand ab 100€

über 400.000 zufriedene Kunden

Barrierefrei bauen und modernisieren

Barrierefrei bauen und modernisieren

Nicht nur beim Neubau, auch bei der Modernisierung eines Hauses kannst Du eine Menge tun, um die Barrierefreiheit zu verbessern. Oftmals trifft Personen eine Bewegungseinschränkung überraschend. Nicht immer ist diese altersbedingt, auch gesunde und junge Menschen können plötzlich eine Gehbehinderung erleiden, sei es durch einen Unfall oder eine Krankheit. In diesem Fall ist eine schnelle Lösung gefragt. Meistens kommt weder ein Umzug in eine ebenerdige Wohnung noch ein kompletter Umbau des eigenen Zuhauses in Frage. Also muss eine praktikable und bezahlbare Lösung gefunden werden, um barrierefrei zu wohnen. Welche Lösungen das sein können, zeigen wir Dir im Folgenden.

Generalüberholte Treppenlifte aus Rückkauf

Jede Treppe in einem Haus stellt für eine gehbehinderte Person ein unüberwindliches Hindernis dar. Dabei muss es noch nicht einmal eine normale Geschosstreppe sein. Sogar die dreistufige Eingangstreppe zur Haustür kann bereits ein Hindernis sein. In vielen Situationen kann diese nicht durch eine Rampe mit einer sanften Steigung ersetzt werden, weil dafür schlicht der Platz fehlt. Eine bewährte Lösung sind Treppenlifte. Leider sind diese als Neuanschaffung recht teuer und nicht immer finanzierbar. Daher denken viele zuerst an den Kauf gebrauchter Treppenlifte. Im Internet findest Du Infos zum Gebrauchtkauf von barrierefreien Produkten.

Es ist richtig, dass der reine Verkaufspreis zunächst einmal günstiger erscheint als ein Neukauf. Allerdings darf dabei nicht verschwiegen werden, dass der anfängliche Preisvorteil oft durch nachträgliche Kosten bei Anpassung und Montage wieder relativiert wird. Nicht selten kann sogar unter dem Strich ein gebrauchter Treppenlift fast das Gleiche kosten wie ein neuer! Woran liegt das? Wir erklären Dir warum das so ist.

Was Du unbedingt beim Gebrauchtkauf wissen solltest

Gerade beim übereilten Kauf von scheinbaren „Schnäppchen-Angeboten“ über Kleinanzeigen oder bekannte Verkaufsportale online erhöht sich die Gefahr, ein defektes Produkt oder auch einen unsicheren Treppenlift zu erwerben. Beim Privatverkauf besteht auch keine gesetzliche Gewährleistungspflicht. Das bedeutet viel Ärger, wenn der gebrauchte Treppenlift mit viel Kosten an die bestehende Einbausituation angepasst wurde und dann nicht oder fehlerhaft funktioniert.

Es kann aber noch schlimmer kommen: Nicht nach den strengen Auflagen des TÜV überprüfte technische Merkmale wie automatische Bremsen, Sicherheitsschalter und Sitzbefestigungen können im Ernstfall versagen und so zu einem ernsthaften Sicherheitsrisiko werden. Besonders bei alleinlebenden Personen ist die Gefahr eines Unfalls sehr groß, da niemand zeitnah helfen kann. Das ist vergleichbar mit Haushaltsleitern: Du wirst vermutlich beim Kauf auf eine sichere, stabile Ausführung und ein TÜV / CE Zertifikat achten und nicht privat eine wackelige, gebrauchte Leiter erwerben.

Wie kannst Du diese Risiken vermeiden? Falls Du einen gebrauchten Treppenlift in Betracht ziehst, solltest Du diesen unbedingt nur bei einem geprüften Fachhändler kaufen. Eine umfangreiche Prüfung und fachgerechte Reparatur geben Dir zusammen mit einer Gewährleistung und optionalen Garantie die beruhigende Gewissheit, ein neuwertiges Qualitätsprodukt zu kaufen, sodass Du Dein Zuhause ohne Sorgen barrierefrei gestalten kannst.

Wichtige Informationen zur Finanzierung

Auch ein gebrauchter Treppenlift kann also durch die Neuanfertigung der Führungsschienen auf Maß und die aufwendige Montage eine recht hohe Investition notwendig machen. Daher empfiehlt sich in doppelter Hinsicht der Kauf beim Fachhändler. Denn dieser kann Dir wertvolle Tipps zur Finanzierung von Gebrauchtgeräten geben. Immerhin zahlt die Pflegekasse auch für gebrauchte Treppenlifte bis zu 4000 Euro Zuschuss!

Voraussetzung ist die Bescheinigung der medizinischen Notwendigkeit für den betreffenden Haushalt. Aber auch ohne die nachgewiesene Pflegebedürftigkeit gibt es weitere Förderprogramme. So kannst Du über die Förderung der KFW Zuschüsse oder vergünstigte Kredite beantragen. Außerdem bieten Berufsgenossenschaften und die Agentur für Arbeit und Sozialamt weitere Fördermittel für Personen mit begrenzten finanziellen Mitteln, sodass auch diese barrierefrei bauen und renovieren können.

Leider tritt dieser Fall einer finanziellen Notlage nicht selten ein, wenn eine Person pflegebedürftig wird. Ältere Menschen verfügen oft nicht über ausreichende Ersparnisse, um einen barrierefreien Umbau mit Hilfe von Treppenliften und Rampen zu finanzieren. Besonders häufig trifft es allerdings auch jüngere Personen, die überraschend unfall- oder krankheitsbedingt auf einen Rollstuhl angewiesen sind.

Während Angestellte im Allgemeinen über die gesetzliche Lohnfortzahlung zumindest finanziell abgesichert sind, kann es bei Selbstständigen und Saisonarbeitern schnell zur finanziellen Notlage kommen. Im schlimmsten Fall trifft es den alleinverdienenden Familienvater, der plötzlich von einem Tag auf den anderen ohne Einnahmen dasteht. Ein Umzug in eine ebenerdige Wohnung kommt weder aus familiären noch finanziellen Gründen in Frage, daher muss das bestehende, nicht barrierefreie Zuhause an die neue Situation angepasst werden.

Weitere Verbesserungen des Wohnumfelds

Aber nicht nur Treppen und Stufen werden für den Betroffenen zur Last. Auch weitere Bereiche des Wohnumfelds sind einbezogen und müssen barrierefrei gestaltet werden. So kann zum Beispiel der schnelle Gang zum ungünstig angeordneten Lichtschalter für gehbehinderte Menschen sehr beschwerlich sein. Eine Neuinstallation ist jedoch nur selten sinnvoll. Viel mehr lohnt es sich, eine geringe Summe in smarte Innenbeleuchtung zu investieren. Ganz ohne aufwendige Installationen lassen sich Lichtquellen in den verschiedenen Räumen zentral steuern und dimmen, im Idealfall per Fernbedienung.

Möglich macht das die relativ neue Technologie des Smart Home. Damit lassen sich, entweder kabelgebunden oder über das häusliche WLAN, verbundene Lichtquellen bequem fernsteuern. Auf diese Weise muss eine Person mit Bewegungseinschränkung nicht zum Beispiel im Dunkeln umständlich nach einem Lichtschalter suchen.

Aber nicht nur die Beleuchtung kann auf diese Weise komfortabel kontrolliert werden. Auch viele weitere Bereiche können in das Smart Home integriert werden. Dazu gehören die Heizungssteuerung, Alarmanlagen oder die Rollladensteuerung. Neben der behindertengerechten Bedienung über einen Funk-Handsender ermöglichen weitere intelligente Elemente wie Funk-Zeitschaltuhren oder Sonnensensoren die automatisierte Steuerung der Gebäudetechnik.

Fazit

Moderne Technik kann heutzutage in der Bewegung eingeschränkten Personen helfen, das eigene Zuhause barrierefrei zu gestalten. Während Treppenlifte dazu dienen, bequem und sicher Höhenunterschiede zu überwinden, schafft die innovative Smart Home Technologie Erleichterungen im barrierefreien Alltag. Wiederkehrende Abläufe wie die Beleuchtung oder das Öffnen und Schließen der Rollläden können weitgehend automatisiert werden. Die individuelle Steuerung erfolgt bequem durch Fernbedienungen vom Sessel aus.

Celine

Celine arbeitet als Head of Content Marketing in unserem Online-Baumarkt.

Sie befasst sich regelmäßig mit den aktuellsten Trends, Produktneuheiten und wissenswerten Inhalten rund um die Bereiche Haus und Garten.

Gemeinsam mit dem Rest des Teams testet Celine Produkte aus unserem Online-Baumarkt-Sortiment, gestaltet DIY-Projekte und bereitet spannende Heimwerk-Themen verständlich für Dich auf.

Ein Gedanke zu “Barrierefrei bauen und modernisieren

  1. Mein Mann sitzt im Rollstuhl und als wir schließlich in unser neues Haus eingezogen sind, haben wir von Anfang an versucht, alles so barrierefrei wie möglich zu gestalten, durch Dinge wie Smart Home Technologie, einen Treppenlift für gerade Treppen, einen rollstuhlgerechten Eingangsbereich usw. Mit der heutigen Technik ist schon vieles möglich, was natürlich großartig ist, aber auf der anderen Seite sind alle Anschaffungen und Anpassungen natürlich auch mit hohen Kosten verbunden. Man bekommt zwar auch etwas Unterstützung von der Krankenkasse, aber ich würde mir wünschen, dass sich die Gesellschaft mehr damit beschäftigt und Familien wie uns stärker unterstützt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.