Experten-Beratung 0271-222 98 955

Kostenloser Versand & Rückversand ab 50€

über 300.000 zufriedene Kunden

Wissenswertes rund um Holzwachs

Wissenswertes rund um Holzwachs

Holz ist ein natürliches Produkt, das im Innen- und Außenbereich gerne für unterschiedliche Projekte verwendet wird. Dabei ist das Holz verschiedenen Einflüssen ausgesetzt, welche die Oberfläche strapazieren und schädigen können. Mit Ölen, Lasuren und Lacken kann die Oberfläche geschützt werden. Neben diesen gängigen Beschichtungen lässt sich Holz aber auch effektiv mit Holzwachs pflegen und schützen. In diesem Beitrag möchte ich Dir die Vor- und Nachteile von Holzwachs und alles Wissenswerte rund um das Pflegeprodukt vorstellen. Wenn Du Dich für eine andere Pflege von Holzoberflächen interessierst, dann schau Dir doch gerne unseren Blogbeitrag zum Lasieren von Gartenmöbeln an.

Darum solltest Du Dein Holz pflegen

Vielleicht hast Du Dir nun schon die Frage gestellt, warum Du überhaupt Holzoberflächen pflegen solltest. Bevor ich genauer auf Holzwachs eingehe, müssen wir diese essentielle Frage klären. Eine Hauptaufgabe von Pflegemitteln für Holzoberflächen ist es, diese langlebig und unempfindlich zu machen. Unbehandeltes Holz ist gegenüber UV-Strahlungen und Kälte sehr empfindlich. Feuchtigkeit kann tief in die Holzschichten eindringen und dort auf lange Sicht Schaden anrichten. Auch Hitze kann Holz schädigen und spröde machen. Damit das nicht passiert, kannst Du zu unterschiedlichen Produkten wie Holzölen, Lasuren oder Holzwachs greifen.

holz nach der wachsbehandlung

Was ist Holzwachs?

Die Holzpflege mit Holzwachs gehört zu einem der ältesten Verfahren, Holzoberflächen zu schützen und zu pflegen. Im Vergleich zu Ölen und Lasuren hat Wachs eine deutlich festere Konsistenz. Das bedeutet, dass Holzwachs schwieriger zu verarbeiten ist und nicht einfach mit einem Pinsel aufgetragen werden kann. Wachse schützen Holz sehr stark vor Feuchtigkeit und haben eine tolle optische Wirkung, weshalb die Verwendung insbesondere im Innenbereich sehr beliebt ist. Teure Hölzer können mit Holzwachs veredelt werden. Im Außenbereich kommt Holzwachs eher selten zur Anwendung. Wachs besteht aus unterschiedlichen Inhaltsstoffen, die man sich vor dem Kauf genauer anschauen sollte. In der Regel wird Holz- und Möbelwachs aus natürlichen Rohstoffen gewonnen und enthält natürliche Fettsäuren. Im Handel gibt es Holzwachs in farblos, sowie Holzwachs in farbig.

Welche Arten von Wachs gibt es?

Holzwachse gibt es in vielen unterschiedlichen Ausführungen. Als Basiswachs werden häufig Wachsarten wie Bienenwachs oder Pflanzenwachs verwendet. Einige Wachse für Holz werden aber auch auf eine synthetische Art und Weise hergestellt.

Bienenwachs für Holz

Holz wachsen mit Bienenwachs gehört zu den gängigsten Möglichkeiten des Holz-wachsens. Bienenwachs ist als Konservierungsmittel sowie für die Pflege von Holzoberflächen bekannt. Für Holz im Innenbereich, also für Möbel, Fußböden und Holzdecken ist das Wachs sehr gut geeignet. Es schützt vor Feuchtigkeit, Kratzern und Schmutz. Außerdem ist das Wachs für Holz atmungsaktiv und unterstützt dadurch auch das Holz und dessen Poren beim Atmen. Die Oberfläche erhält zusätzlich einen schönen Glanz. Sofern Bienenwachs für Holz nicht mit schädlichen Stoffen versetzt wird, ist der Kontakt mit Mensch und Tier sehr unbedenklich. Das Bienenwachs von Ultra Nature findest Du bei uns im Online-Baumarkt über einen Klick auf den Button.

Carnaubawachs für Holzoberflächen

Im Gegensatz zu Bienenwachs ist Carnaubawachs vegan. Das Wachs findet in vielen unterschiedlichen Bereichen wie etwa bei der Kosmetik, Nahrung sowie als Pflege- und Reinigungsmittel Anwendung. Das natürliche Wachs wird aus den Blättern der Carnaubapalme gewonnen und wirkt auf Holzoberflächen schmutz- und wasserabweisend. Außerdem erhält das Holz einen schönen, natürlichen Glanz.  

Holz mit Hartwachsöl pflegen

Hartwachsöl wird aus mehreren Ölen, Wachsen und Harzen hergestellt. Häufig wird hierfür Carnaubawachs verwendet, welches mit sehr hochwertigen Ölen wie etwa chinesischem Tungöl vermischt wird. Hartwachsöl ist insbesondere für Holzböden und andere, stark strapazierte Flächen geeignet. Aber auch Küchenarbeitsflächen kannst Du mit dem Öl behandeln. Es ist für Mensch und Tier unbedenklich und als Holzwachs lebensmittelecht. 

Wie wird Wachs auf Holz aufgetragen?

Holzwachse sind prinzipiell leicht zu verarbeiten und Holz mit Wachs behandeln ist mit wenig Aufwand verbunden. Zunächst sollte die zu bearbeitende Fläche sauber und vor allem trocken sein. Raue Oberflächen können mit einem Schleifpapier abgeschliffen und geglättet werden. Je nach Konsistenz und Festigkeit des Wachses, wird es mit einem Pinsel oder mit einem Tuch aufgetragen und sanft in die Oberfläche eingearbeitet. Das Wachs muss nun einige Zeit einziehen. Im Anschluss kann das Holz mit einem speziellen Poliertuch nachpoliert werden. Je nach Wachs und Beschaffenheit des Holzes ist es notwenig, eine weitere Schicht Holzwachs aufzutragen.

Holz ölen oder wachsen?

Wie bereits anfangs erwähnt, kann Holz auf unterschiedliche Art und Weisen behandelt werden. Dabei stellt sich oft die Frage, ob Holz gewachst oder geölt werden sollte. Die Beantwortung hängt davon ab, welches Holz Du behandeln möchtest und wie dieses benutzt wird. Holzöl kann noch tiefer in die einzelnen Schichten des Holzes eindringen als ein Wachs. Allerdings muss es ca. alle drei Jahre neu aufgetragen werden. Zudem schützt es weniger stark, da es nicht so stark versiegelt wie ein Holzwachs. Eine optimale Lösung ist eine Kombination von beidem. Holz, das bereits gewachst wurde, kann jedoch nicht mehr mit Öl behandelt werden. Geöltes Holz wachsen ist jedoch kein Problem. So ist das Holz perfekt gepflegt und geschützt!

Daher meine Empfehlung: Zunächst das Holz ölen und zu einem späteren Zeitpunkt wachsen. So hat Dein Holz den optimalen Schutz vor äußeren Einflüssen.

Holzwachs für gepflegte Holzoberflächen

Holzwachs ist in der Regel ein tolles und unbedenkliches Produkt für unterschiedliche Holzarten und Projekte. Die Holzoberfläche wird mit Wachs sanft gepflegt und vor äußeren Einflüssen sowie Kratzern geschützt. Je nachdem, für welches Holzwachs Du Dich entscheidest, solltest Du Dir die Inhaltsstoffe dennoch genau angucken. Achte darauf, dass das Wachs frei von Lösemitteln ist. Dann ist es unbedenklich und kann sogar für Kinderspielzeug verwendet werden. Hast Du schonmal mit Holzwachs gearbeitet? Teile mir doch gerne Deine Erfahrungen in den Kommentaren mit. 😊

Josephine

Josephine arbeitet als Jun. Content Managerin in unserem Online-Baumarkt. Sie befasst sich regelmäßig mit den aktuellsten Trends, Produktneuheiten und wissenswerten Inhalten rund um die Bereiche Haus und Garten. Gemeinsam mit dem Rest des Teams testet Josephine Produkte aus unserem Online-Baumarkt-Sortiment, gestaltet DIY-Projekte und bereitet spannende Heimwerk-Themen verständlich für Dich auf.

2 Gedanken zu “Wissenswertes rund um Holzwachs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.