Kostenloser Versand & Rückversand ab 100€

über 400.000 zufriedene Kunden

Wände farbig streichen: Tipps & Tricks für Farben, Streifen und Muster

Wände farbig streichen: Tipps & Tricks für Farben, Streifen und Muster

Mit einem neuen Anstrich sieht Dein Zimmer gleich wieder frisch aus. Ob rot, braun, gelb oder blau – farbige Wände sowie Streifen und Muster auf Wänden schaffen Gemütlichkeit und unterstreichen den individuellen Charakter eines Raumes. Mit etwas handwerklichem Geschick und unseren Tipps und Tricks erreichst Du beim Wände farbig streichen das optimale Ergebnis! So sparst Du Dir die teuren Malerkosten und kannst Deinen Raum ganz einfach selbst gestalten. 🙂 

Wände farbig streichen

Wer seine Wand farbig streichen möchte und sich bereits für den passenden Farbton entschieden hat, für den gibt es verschiedene Möglichkeiten, wenn es um den Kauf der Farbe geht. Beim Kauf kann man entweder auf fertige Farbmischungen zurückgreifen oder sich die gewünschte Farbe im Baumarkt individuell mischen lassen.  Eine große Auswahl an fertigen Farbmischungen gibt es zum Beispiel von Alpina oder ELLE DECORATION by Crown. Eine dritte Möglichkeit besteht darin, sich den gewünschten Farbton selbst zusammenzumischen. Für welche Möglichkeit Du dich entscheidest, bleibt Dir überlassen. Beim Kauf der Farben solltest Du jedoch auf eine gute Qualität achten. Woran Du diese erkennst, verraten wir Dir in unserem Wandfarben-Vergleich.

Farbe selbst mischen

Wenn Du den gewünschten Farbton für Deine Wand selbst mischen möchtest, benötigest Du weiße Wandfarbe, Abtön- bzw. Pigmentfarbe, einen Mischeimer sowie einen Rührstab aus Holz oder besser noch einen Rührquirl für die Bohrmaschine.

Farben Mischen

Um das gewünschte Farbergebnis zu bekommen, ist es wichtig, die passenden Abtönfarben im richtigen Mengenverhältnis zu mischen. Am besten, man hat ein Farbbeispiel, wie einen Einrichtungsgegenstand, den man als Vergleich an die Farbe halten kann. Zusätzlich ist es beim Wände farbig streichen immer sinnvoll die Farbe an einer unauffälligen Stelle kurz an die Wand zu bringen und trocknen zu lassen. So kannst Du Dir sicher sein, dass der gemischte Farbton auch wirklich Deinen Vorstellungen entspricht.

So funktioniert das Wandfarbemischen

Beim Mischen der Wandfarbe gibst Du zunächst die weiße Wandfarbe in den Mischeimer. Danach fügst Du die Abtönfarben entsprechend hinzu. Wenn der gewünschte Farbton erreicht ist, rührst Du die Farbe mit dem Holzstab oder dem Rührquirl kräftig um, bis die Farbe im Eimer einen gleichmäßigen Farbton hat.

Mein Tipp: Am besten mischst Du direkt die Menge an Farbe, die Du zum Streichen benötigst. Nachher ist es oft schwierig, den selben Farbton noch einmal exakt zu treffen. Zusätzlich solltest Du das genaue Mischungsverhältnis der Farben notieren, falls doch noch mehr Wandfarbe benötigt wird oder Du einen weiteren Raum in der gleichen Farbe streichen möchtest. Das kannst Du zum Beispiel erreichen, indem Du die Farben mit einer Küchenwaage abwiegst.

Alte Farbe überstreichen – Worauf Du achten solltest!

Befindet sich bereits Farbe auf der Wand die man streichen möchte, dann sollte vorab geprüft werden, ob die Farbe tief sitzt. Das funktioniert am einfachsten, wenn man einen Klebestreifen an der Wand befestigt und diesen dann ruckartig abzieht. Wenn keine Farbe am Klebesteifen hängen bleibt ist alles in Ordnung. Bleibt jedoch Farbe hängen, muss man die alte Farbe zunächst entfernen und die Wand danach entsprechend für das Streichen vorbereiten, zum Beispiel mit Tiefgrund.

Wände farbig streichen: Kalkfarbe überstreichen

Kalkfarbe lässt sich nicht einfach mit Dispersionsfarbe überstreichen. Deswegen muss die Wand zuvor mit einer Bürste abgewaschen werden. Damit die Wand die neue Farbe danach gleichmäßig aufnimmt, sollte sie vor dem Anstrich mit Tiefengrund vorbehandelt werden. Der Tiefengrund sorgt zudem dafür, dass die Wand weniger saugfähig ist, sodass beim Streichen weniger Farbe benötigt wird. Auch Wände die man tapezieren möchte, sollten mit Tiefengrund vorbehandelt werden, damit sich die Tapete nach ein paar Jahren bei Bedarf leichter entfernen lässt. Wer schon einmal Tapete von einer unbehandelten Rigipswand entfernen musste weiß, dass das nicht gerade spaßig ist. Einige hilfreiche Tipps zum Tapeten entfernen haben wir bereits für Dich zusammengestellt!

Tapeten überstreichen

Das Überstreichen von Raufasertapete oder Papiertapete ist in der Regel recht einfach und mit jeder Wandfarbe möglich. Bei Papiertapeten bilden sich nach dem Streichen oft Blasen, die aber üblicherweise wieder von selbst verschwinden. Wenn sich die Blasen jedoch nicht von selbst wieder zurückbilden muss nachgeholfen werden, indem man die Blase aufschneidet und verspachtelt.

Weit verbreitet sind auch Vliestapeten. Möchte man diese überstreichen, sollte man sich zuvor die Oberfläche genau anschauen. Glatte Oberflächen lassen sich mit Dispersionsfarbe gut überstreichen. Bei strukturierten Oberflächen sollte man Latexfarbe verwenden, die möglichst dickflüssig ist.

Wände farbig streichen – Achte auf saubere Kanten

Saubere Kanten Wand streichenEine farbige Wand kommt besser zur Geltung, wenn die Farbkanten sauber und ordentlich aussehen. Für ein optimales Ergebnis gibt es ein paar einfache Tricks.

  • Die Wand muss trocken, sauber, möglichst glatt und frei von Staub sein.
  • Zum Abkleben der Kanten verwendest Du am besten Malerband, das extra flach und nicht gekreppt ist (Washi-Papier).
  • Das Malerband sollte fest und gleichmäßig angedrückt werden. Es darf keine Blasen werfen.
  • Bei Raufaser-Tapete streichst Du zuerst die Kante entlang des Malerbandes in der Farbe, die die Wand bereits hat. Dadurch werden die Lücken zwischen dem Malerband und der Wand geschlossen. Danach solltest Du die Farbe gut trocknen lassen, bevor es ans Streichen mit dem gewünschten Farbton geht.
  • Streiche zuerst die Ränder entlang des Malerbandes mit einem Pinsel. Danach kann die Farbe mit einer Farbrolle großflächig aufgetragen Damit die Ränder später die gleiche Farbe haben wie der Rest der Wand, sollte man sie mit einer kleinen Farbrolle nachbearbeiten, damit sich die Farbe besser verteilt.
  • Bei dunklen Farben erreichst Du das beste Farbergebnis, wenn Du „nass in nass“ streichst.
  • Das Malerband ziehst Du am Besten in einem 45°-Winkel von der Wand ab, noch bevor die Farbe komplett getrocknet ist. So hat die Wandfarbe keine Zeit um in eventuelle Lücken zu dringen und Du erhältst eine saubere Farbkante!

Wie verhindere ich Streifen beim Streichen von Wänden?

Wände Streifen streichen Tipps

Beim Streichen ist wohl nichts ärgerlicher, als eine Wand die nach dem Anstrich Streifen aufweist, anstatt in einer gleichmäßigen Farbe zu erstrahlen. Zum Glück gibt es auch hier ein paar einfache Tricks, mit denen Streifen verhindert werden können.

  • Türen und Fenster sollten geschlossen bleiben, damit die Farbe nicht zu schnell trocknet.
  • Beim Streichen von großen Wänden solltest Du am besten zu zweit arbeiten. Dadurch geht es automatisch schneller. Streifen entstehen nämlich oft dadurch, dass die Farbe zu schnell trocknet und die vorherige Streichbahn bereits getrocknet ist, bevor man mit der nächsten Bahn startet.
  • Arbeite in einem gleichmäßigen Tempo.
  • Nass in nass streichen: Bei diesem Verfahren kann verhindert werden, dass sich beim Auftragen der Farbe Kanten bilden. Dabei wird die Farbwalze so auf der Wand bewegt, dass immer wieder in die noch nassen Farbstreifen gemalt wird.

Die Königsdisziplin: Saubere Streifen & Muster streichen

Streifen Muster streichen Anleitung

Farbige Streifen und Muster auf der Wand können ein echter Hingucker sein. Für ein optimales Ergebnis solltest Du die Ränder der Streifen und Muster zuerst auf der Wand vorzeichnen. Dazu eignet sich am besten einen Bleistift, mit dem Du nicht zu fest aufdrücken solltest. Ansonsten lässt sich der Strich später nicht so leicht überstreichen. Ein gerades Ergebnis erhätst Du, wenn Du eine Wasserwaage und einen Zollstock zur Hilfe nimmst. Noch besser wird es, wenn Du eine elektronische Wasserwaage mit Laser nutzt. Dieser wirft wie ein Beamer einen Laserstreifen auf Deine Wand. So kannst Du abkleben ohne vorzuzeichnen.

Unser Tipp für saubere Streifen

Mit einem Stück Malerkrepp und einer langen Schnur kannst Du gerade Linien in jeder gewünschten Position anbringen. So verhinderst Du Bleistiftstriche und kannst einen sauberen Streifen abkleben. Danach klebst Du die Kanten mit einem Malerband ab. Dieses sollte stets gleichmäßig und fest angedrückt werden. Anschließend gehen Sie wie folgt vor:

  1. Streiche zuerst die Kante entlang des Malerbandes in der Farbe, die die Wand bereits hat. Lasse die Farbe danach gut trocknen. So verhinderst Du ausgefranste Kanten.
  2. Trage dann die Farbe der Streifen und Muster mit einer Kurzflorrolle auf.
  3. Lasse die Farbe erneut gut trocknen und streiche die Muster und Streifen danach ein zweites Mal.
  4. Das Malerband solltest Du direkt nach dem zweiten Anstrich im 45°-Winkel abziehen.

Das richtige Werkzeug: Pinsel oder Farbrolle zum farbig Streichen

Beim Streichen verwendet man am besten sowohl Farbrolle als auch Pinsel. Ganz grob gilt dabei: Mit der Farbrolle lassen sich große Flächen gut und zügig bearbeiten. Ecken und Ritzen erreicht man leichter mit einem Pinsel. In unserem Blogbeitrag zu dem Thema Das richtige Streichwerkzeug findest Du eine Hilfestellung zur Auswahl der passenden Farbrolle und des passenden Pinsels. Oder ließ worauf Du bei der Auswahl der Farbrolle achten solltest: Vergleich: Die besten Farbroller

In unserem Online-Shop findest Du hochwertige Wandfarben und Malerbedarf, unsere Favoriten haben wir in dieser Übersicht für Dich zusammengetragen:

Lisa

Lisa unterstützt das Marketing-Team unseres Online-Baumarkts als Jun. Online Marketing Managerin. Sie befasst sich regelmäßig mit den aktuellsten Trends, Produktneuheiten und wissenswerten Inhalten rund um die Bereiche Haus und Garten. Gemeinsam mit dem Rest des Teams testet Lisa Produkte aus unserem Online-Baumarkt-Sortiment, gestaltet DIY-Projekte und bereitet spannende Heimwerk-Themen verständlich für Dich auf.

14 Gedanken zu “Wände farbig streichen: Tipps & Tricks für Farben, Streifen und Muster

  1. Danke für die Tipps zum Streichen von Wänden. Ich würde gerne eine Wand in meinem Schlafzimmer gelb streichen. Ich habe mehrere Farben zu Hause, die ich mischen kann, um den richtigen Farbton zu erhalten. Ich werde es ausprobieren!

  2. Danke für den Artikel über streichen Farben, Streifen und Muster. Ich habe mich nie wirklich mit dem Thema auseinandergesetzt, aber mein Freund hat letztens davon gesprochen. Deswegen ist es echt gut, dass ich diesen Beitrag gefunden habe. Sehr hilfreich!

  3. Vielen Dank für die tollen Tipps zum Thema Malerarbeiten. Ich möchte mein Wohnung zeitnah renovieren und bin immer auf der Suche nach Tipps und Inspirationen.

  4. Das ist ein guter Tipp, Fenster und Türen geschlossen zu haben, damit die Farbe nicht zu schnell trocknet, wenn du beim Streichen bist. Wir wollen dieses Jahr unsere Wohn- und Schlafzimmer neu malen. Wir haben uns vorgenommen, unser Schlafzimmer zu malen, aber für das Wohnzimmer wollen wir ein Malereibetrieb finden.

  5. Danke für den Tipp, um herauszufinden, ob die Farbe tief sitzt. Ich möchte das Innere meines Hauses neu streichen. Ich werde prüfen, ob die aktuelle Farbe tief sitzt und einen Experten beauftragen, mein Haus zu streichen.

  6. Vielen Dank für die Tipps zur richtigen Farbauswahl beim Streichen. Meine Tante möchte ihre Wohnung renovieren und ihre Wände von der Malerei streichen lassen. Gut zu wissen, dass man sich zwischen Fertigfarbmischungen oder individuell gemischten Farben entscheiden kann.

  7. Gut zu wissen, dass man vorab prüfen soll, ob die Farbe auf der Wand tief sitzt. Ich werde definitiv deinen Tipp folgen und mit Klebestreifen probieren. Ich möchte mein Zimmer neu streichen. Die alte Farbe gefällt mir nicht so gut. Danke für den Beitrag, sehr informativ!

  8. Ja, die Wände richtig streichen kann nicht jeder. Ich habe da auch mal Fehler gemacht. Vor allem Streifen verhindern klappt nicht immer. Die Infos finde ich daher sehr hilfreich.

  9. Hallo Mailin,
    das stimmt! Die Vorbereitung ist mindestens genauso wichtig wie die eigentliche Streicharbeit! Hier kann man sich einiges an Zeit und auch an Nerven sparen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.