Kostenloser Versand & Rückversand ab 100€

über 400.000 zufriedene Kunden

Tipps zum Hecke schneiden: Wann & wie?

Tipps zum Hecke schneiden: Wann & wie?

So schneidest Du Deine Hecke richtig! In diesem Blogbeitrag haben wir alle Details zum richtigen Heckenschnitt für Dich! In unserer Anleitung erfährst Du unter anderem: Wann ist der richtige Zeitpunkt zum Schneiden? Wie sollte ich am besten meine Hecke schneiden und welche Geheimtipps gibt es? In wenigen Schritten erfährst Du, wie Du zu Deiner perfekten Hecke gelangst und welche Heckenschere sich für Deinen Garten am besten eignet.

Warum muss eine Hecke geschnitten werden?

Eine ungepflegte Hecke zerstört nicht nur das Gesamtbild Deines Gartens, sie wird auch in deren Wachstum behindert. Nur wenn Du Deinen grünen Sichtschutz pflegst, wächst dieser dicht und behält so seine schöne Form. Der regelmäßige Schnitt sorgt auch dafür, dass keine Löcher oder unschöne Dellen entstehen. Durch den Heckenschnitt sorgst Du also dafür, dass Deine Hecke gesund und formschön weiterwächst, ohne zu wuchern. Mehr zum Thema findest Du in unserem Beitrag zur Baumpflege.

Wann Hecke schneiden? Der beste Zeitpunkt zum Heckenschnitt

Beim Heckenschneiden stellt sich immer wieder die Frage: Wann darf man Hecken schneiden? Dabei kommt es ganz darauf an, was Du vorhast:

  • Februar bis März: Großer Schnitt bzw. starker Rückschnitt
  • März bis September: Ein leichter Formschnitt (vorher auf Vogelnester kontrollieren!)
  • Oktober bis Februar: Radikaler Rückschnitt

Grundsätzlich solltest Du bedenken, dass der radikale Rückschnitt von Bäumen, Hecken, Sträuchern & Co. vom 01. März bis zum 30. September gesetzlich verboten ist. Das hängt in erster Linie mit den nistenden Vögeln zusammen, deren zuhause Du mit einem radikalen Rückschnitt zerstören würdest. Aber auch Eichhörnchen und weitere Tiere finden in diesem Zeitraum Schutz in Deinen Hecken. Das Hecke-schneiden ist im Bundesnaturschutzgesetz geregelt.

Den Formschnitt mit der passenden Heckenschere kannst Du gerne im Sommer zwischen März und September durchführen. Wenn Du größere Mengen entfernen möchtest, eignet sich der Februar sehr gut, da die Hecke noch nicht im Saft steht. Achte bei dieser Art des Rückschnitts darauf, dass Du im Juni einen zweiten kleinen Formschnitt durchführen solltest, um ein perfektes Ergebnis zu erzielen.

Unser Tipp: Warte bis zum Johannistag (24. Juni), der das Ende der Hauptwachstumsphase einläutet. Wenn Du jetzt Deine Hecke schneidest, musst Du keine großen Neuaustriebe fürchten.

Je später im Jahr Du Deine Hecke schneidest, desto geschwächter sind die Äste. Gerade in einem harten Winter können diese dann schnell erfrieren. Solltest Du einen größeren Rückschnitt planen, kannst Du diesen im Februar, also am Anfang der Wachstumsphase, durchführen. Im Juni muss dann nur noch ein leichter Formschnitt vorgenommen werden.

Wie sollte ich meine Hecke richtig schneiden?

Es gibt zwei Arten des Heckenschnitts: Der Formschnitt, der die Sträucher pflegt und in Form bringt und der radikale Rückschnitt, der dann durchgeführt wird, wenn die Hecke lange nicht geschnitten oder völlig aus der Form geraten ist.

Radikaler Rückschnitt: Auf Stock setzen

Bei dieser Art des Heckenschnitts wird die Hecke bis auf den dicksten Stamm entfernt. Aus diesem bilden sich dann im nächsten Frühjahr neue Triebe und Du kannst die Form neu bestimmen. Der radikale Rückschnitt ist besonders dann sinnvoll, wenn die Hecke über Jahre nicht gepflegt wurde, aus der Form geraten ist oder viele lichte Stellen aufweist. Nach dem Rückschnitt können die jungen Triebe dichter wachsen und Du kannst mit regelmäßigen Formschnitten kahlen Stellen entgegenwirken. Achte darauf, dass das auf Stock setzen nur zwischen Oktober und Februar erlaubt ist! Kontrolliere vor dem Schneiden, ob sich kleine Tiere wie Vögel oder Igel in der Hecke verstecken.

Formschnitt (Pflegeschnitt)

Der Formschnitt ist der Schnitt, der jährlich durchgeführt wird. Bei dieser Art des Heckenschnitts wird die Hecke so geschnitten, dass sie wieder eine schöne Form erhält. Einen Pflegeschnitt kannst Du das ganze Jahr durchführen. Am besten eignet sich aber der Frühsommer nach dem 24. Juni. Entferne kleinere Äste und Triebe, die aus der gewünschten Form hinausgewachsen sind. Beachte stets, dass Du eine Heckenschere mit sauberen und scharfen Klingen verwendest.

Unser Tipp: Schneide die Hecke nicht in der prallen Sonne! So verhinderst Du gelbe Blätter, denn die vorher im Halbschatten wachsenden jungen Triebe sind empfindlich und werden radikal der Sonne ausgesetzt. Unschöne braune Stellen verunstalten dann den grünen Sichtschutz. Wenn die Blätter allzu sehr verbrannt sind, kann es sogar dazu führen, dass sich kahle Stellen bilden, die nur schwer wieder nachwachsen.

Hecke mit Heckenschere schneiden

Wie viel Hecke sollte ich abschneiden?

Grundsätzlich kann jedes Jahr mindestens ¾ des Neuzuwachses abgeschnitten werden. Damit förderst Du das dichte Wachstum und verhinderst, dass die Hecke unkontrolliert auswächst. Die Menge wird Dir im ersten Moment sicher viel vorkommen, Deine Hecke dankt es Dir jedoch mit einem gesunden und regelmäßigen Wachstum.

Tipps vom Profi: Nutze eine Plane oder ein altes Bettlaken und leg diese vor dem Schneiden unter die Hecke. Auf diese fallen nun alle Blätter und Äste. Nach dem Schneiden kannst Du die Plane einfach zusammenfalten und den Astschnitt leicht entsorgen. Zeitraubendes Kehren ist so nicht mehr nötig.

Heckenschnitt – Tipps passend zur Art der Hecke

Je nach Art der Hecke muss diese unterschiedlich geschnitten werden. Das liegt daran, dass jede Hecke unterschiedliche Eigenschaften aufweist, wie die Dicke der Stämme, die Schnelligkeit des Wachstums oder etwa die Dichte der Zweige. Worauf es beim Hecke schneiden ankommt, liest Du im Folgenden.

Kirschlorbeer schneiden

  • Wann schneiden? 1 x jährlich
  • Optimale Schnittform: leicht trapezförmig
  • Nicht für den Kompost geeignet

Du kannst die Hälfte des Neutriebs entfernen, aber auch ein starkes Einkürzen ist beim Kirschlorbeer gar kein Problem. Als Solitärpflanze sieht der Kirschlorbeer besonders in Kugelform sehr schön aus. Hierzu reicht ein Formschnitt mit der Heckenschere. Schneide den Kirschlorbeer am besten mit einer manuellen Heckenschere. Dies verhindert, dass die großen Kirchlorbeer-Blätter von der elektrischen Heckenschere ‚zerfetzt‘ werden. Diese beschädigten Blätter tauscht der Kirschlorbeer nur sehr langsam durch schöne neue aus! Mit einer handbetriebenen Schere hast Du mehr Kontrolle und kannst gezielter schneiden. Achtung! Beim Arbeiten solltest Du Handschuhe tragen, da Kirschlorbeer giftig ist und Hautreizungen verursachen kann. Da die Blätter extrem langsam verrotten, solltest Du den Astschnitt lieber über die Biotonne entsorgen und nicht kompostieren.

Hecke schneiden Kirschlorbeer

Buchenhecke schneiden

  • Wann schneiden?  1 x Ende Juni
  • 2 Schnitte im Jahr, wenn die Hecke dicker wachsen soll (Verjüngungsschnitt im Februar und einen Formschnitt Ende Juni)
  • Optimale Schnittform: unten etwas breiter als oben
  • Tipp: Mit einer Schnur und zwei Pfosten eine gerade Linie zum Schneiden ziehen

Ligusterhecke schneiden

  • Wann schneiden? 2 x pro Jahr: Ende Juni + Ende August (Alternativ Anfang Februar)
  • Optimale Schnittform: nicht kopflastig, unten breiter als oben

Thuja schneiden

  • Wann schneiden? 1 x pro Jahr von Mai-September
  • Optimale Schnittform: Leichtes Trapez

Achte darauf, dass Du nur so weit zurückschneidest, dass die noch grünen Ästchen gerade so vorhanden sind. Es ist kein Problem, wenn einzelne verholzte Äste herausgeschnitten werden, ein radikaler Rückschnitt sollte bei einer Thujahecke nicht durchgeführt werden, da er zu irreparablen Schäden führen kann! Das Zurückschneiden in der Höhe ist bei einer Lebensbaumhecke aber jederzeit möglich. Schneide die Stämme dann einfach mit einer Astschere auf die gewünschte Höhe zurück.

Buchsbaum schneiden

  • Wann schneiden? Mehrmals jährlich aber mindestens 2 x zwischen April-August
  • Nach dem August nicht mehr schneiden, um Erfrierungen im Winter zu vermeiden
  • Optimale Schnittform? Leichtes Trapez, so bekommen alle Blätter genügend Licht und der Buchsbaum bildet keine kahlen Stellen im unteren Bereich.

Saubere Klingen sind das A&O: Nutze für den Buchsbaumschnitt eine manuelle Buchsbaumschere mit sehr scharfen Klingen. Schneide Deinen Buchsbaum bei trockenem Wetter, aber nicht in der prallen Sonne. Wenn es in der Zeit des Schnitts viel regnet, solltest Du den Schnitt verschieben, da die Feuchtigkeit das Pilzwachstum fördert und Deine Buchsbaumhecke darunter leiden könnte.

Heckenschnitt mit Akku-Heckenschere

Tipp: So wird die Hecke gerade!

Wenn Du Deine Hecke wirklich gerade schneiden möchtest, kannst Du ein Seil spannen. Am besten geht dies, wenn Du zum Spannen zwei Haushaltsleitern oder zwei Pfähle aufstellst und zwischen diese beiden das Seil spannst.

Welche Heckenschere sollte ich nutzen?

Für viele Heckenarten ist es sinnvoll zur Hand-Heckenschere zu greifen, denn mit dieser kannst Du viel präziser Hecken schneiden als mit einer elektrischen Heckenschere. Gerade für Buchsbaum-, Kirschlorbeer- und Lebensbaum-Hecken solltest Du immer zur händischen Variante greifen. Viele Hersteller wie Ryobi, STIHL & Co. bieten präzise angetriebene Heckenscheren an. Dabei hast Du die Wahl zwischen Benzin-, Elektro– und Akku-Heckenscheren. Gerade im professionellen Bereich oder wenn Dein Garten eine große oder viele kleinere Hecken ziert, kann die Arbeit mit einer betriebenen Heckenschere deutlich vereinfacht werden. Besonders empfehlenswert ist eine Heckenschere mit Teleskop-Griffen, da Du mit dieser auch hohe Hecken problemlos schneiden kannst. Hochwertige Modelle findest Du etwa innerhalb der STIHL Heckenscheren.

Wie halte ich die elektrische Schere richtig?

Wenn Du Deine Hecke mit einer elektrischen bzw. mit Akku-betriebenen Heckenschere stutzt, solltest Du immer in leicht kreisförmigen Bewegungen arbeiten. Dabei wird die Klinge von unten nach oben gezogen. Achte darauf, dass die Klinge leicht gekippt wird. Mit dieser Technik schneidest Du effizienter. Die Oberseite der Hecke schneidest Du ebenfalls in leicht kreisförmigen Bewegungen. So verhinderst Du unschöne Buckel. Weitere Infos rund um den Baumschnitt sowie passendes Werkzeug findest Du auf unserer Baumschnitt Informationsseite.

Heckenschnitt entsorgen – Wohin mit dem Astschnitt?

Wenn Du einen eigenen Kompost besitzt, solltest Du Deinen Heckenschnitt nach dem Hecke schneiden unbedingt hier entsorgen. Die feinen Äste und Blätter bieten viele Nährstoffe, die Du später wunderbar als Dünger in Deinem Garten nutzen kannst! Achte darauf, dass Kirschlorbeer nicht dazu geeignet ist.

So kompostierst Du den Heckenschnitt nach dem Hecke schneiden richtig:

  • Nicht größer als 20 cm
  • Zwischenschichten aus Grasschnitt/Fallobst/Gemüseresten sorgen für bessere Qualität
  • Vorher häckseln sorgt für eine schnellere Zersetzung

Kein Kompost? Kein Problem: Entsorgungsbetriebe nehmen Grünschnitt günstig an.

Hecke schneiden: Gewusst wie!

Wer eine dichte und schön grüne Hecke besitzt, kann sich glücklich schätzen! Doch damit die Hecke auch lange Freude beschert, muss sie regelmäßig gepflegt werden. Dazu gehört auch das alljährliche Hecke schneiden. Ich hoffe, Du konntest mit diesem Beitrag einen guten Überblick über alles Wissenswerte rund um das Thema Hecke schneiden erlangen. Das A und O sind der richtige Zeitpunkt des Heckenschnitts sowie eine geeignete Heckenschere. Vergiss auch nicht das Hecke düngen! Wenn Du ein paar simple Regeln befolgst, steht der perfekten Hecke nichts mehr im Weg! Hast Du Dich schonmal genauer mit dem Heckenschnitt befasst und vielleicht sogar noch einen Tipp? Lass es mich doch gerne in den Kommentaren wissen! ☺

Lisa

Lisa unterstützt das Marketing-Team unseres Online-Baumarkts als Jun. Online Marketing Managerin. Sie befasst sich regelmäßig mit den aktuellsten Trends, Produktneuheiten und wissenswerten Inhalten rund um die Bereiche Haus und Garten. Gemeinsam mit dem Rest des Teams testet Lisa Produkte aus unserem Online-Baumarkt-Sortiment, gestaltet DIY-Projekte und bereitet spannende Heimwerk-Themen verständlich für Dich auf.

10 Gedanken zu “Tipps zum Hecke schneiden: Wann & wie?

  1. Danke für den tollen Beitrag zum Thema Heckenpfege. Jedes Jahr helfe ich meinen Vater gern beim Heckenschneiden, weil es Spaß macht. Dieses Jahr hat er einen riesigen Garten gekauft und dafür brauchen wir sicherlich einen Container um den Grünabfall zu entsorgen. Ich freue mich sehr darauf!

    1. Hallo Stefanie, vielen Dank für Deinen Kommentar. Es ist toll, dass Du Deinem Vater hilfst und es zur Tradition geworden ist 🙂 Ich wünsche euch viel Spaß im neuen Garten!

  2. Danke für den Tipp, die Hecke im Februar zu schneiden, wenn man größere Mengen entfernen möchte, da die Hecke noch nicht im Saft steht. Mein Onkel möchte seine Hecke auch in großem Umfang schneiden. Er wird den Tipp dieses Beitrags befolgen und die Hecke im Februar schneiden.

  3. Vielen Dank für den tollen Beitrag. Gut zu wissen, dass man im Februar und März einen großen Schnitt bzw. starken Rückschnitt, dann von März bis September einen leichten Formschnitt und von Oktober bis Februar einen radikalen Rückschnitt durchführen kann. Ich möchte meinen Garten ein wenig umgestalten und will nun auch Hecken pflanzen. Toll, das ich jetzt schon weiß, was es zu beachten gilt.

  4. Danke für den spannenden Artikel! Ich selbst habe mir erst vor einigen Monaten eine Hecke zugelegt beim Neubau unseres Hauses mit meiner Frau! Ich bin echt mal gespannt, was das wird. Das Ding ist, ich habe davon so gar keine Ahnung. Daher bin ich immer sehr dankbar für solchen informativen Artikel! Also macht weiter so und bleibt gesund!

    Herzliche Grüße
    Olli

    1. Hallo Olli,

      danke für Deinen Kommentar! Ich gratuliere Dir und Deiner Frau zum neuen Heim samt Hecke 🙂 Mit den Tipps wird dabei nichts schief gehen!
      Liebe Grüße und vor allem Gesundheit
      Lisa

  5. Danke für den Artikel über die Heckenpflege. Wir haben ein neues Haus gekauft und der Garten hat eine Hecke. Wir wollten uns mehr über die Garten- und Rasenpflege informieren. Dies war sehr hilfreich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.